MATERIALIEN 2017-08-29T10:44:12+00:00

Materialien

Leder allgemein

Leder ist ein durch Gerben haltbar gemachtes Naturprodukt von unverwechselbarer Schönheit. Typisch für Leder sind kleine Unregelmäßigkeiten durch Narben und Pigmentierungen. Leder ist von Natur aus langlebig und sehr strapazierfähig. Die Lederhaut besteht aus zwei Seiten: der oberen Seite mit ihrer glatten Oberfläche (Glattleder) und der rauen Innenseite (Rauleder).

Wie kann ich meine Leonhard
Heyden Tasche pflegen?

Regelmäßige Pflege erhält die Schönheit von Lederprodukten. Bei Verschmutzung gilt: erst reinigen (wenn möglich sogar trocken), dann pflegen. Die Reinigung und Pflege der Tasche richten sich nach der Art des Leders und der Verschmutzung. Zudem sollte Ihre Tasche vor dem ersten Tragen eine Grundimprägnierung erhalten, die vor tiefgreifender Verschmutzung und eindringender Feuchtigkeit schützt. Der Fachhändler berät Sie gerne bei allen Fragen zu Pflege, Reinigung und der Auswahl der richtigen Mittel. Mit der Zeit wird die Tasche ihr Aussehen, die Farbe und die Haptik verändern; sie bekommt Patina. Diese ist gewollt und Kennzeichen für echtes Leder.

Ledersorten

Rindleder

Rindleder ist die am häufigsten verwendete Ledersorte. Durch das dichte Fasergewebe weist es eine hohe Festigkeit und Belastbarkeit auf. Generell ist Rindleder so dick, dass es zumeist in zwei Schichten gespaltet wird. Die obere Schicht wird als Vollrindleder bezeichnet, die untere als Rindleder oder Spaltleder.

Kalbleder

Kalbleder ist eines der hochwertigsten Leder – mit einer besonders feinen, festen und gleichmäßigen Faserstruktur. Dadurch fühlt sich Kalbleder sehr weich und geschmeidig an.

Lederarten und Verarbeitung

Nubukleder

Bei Nubukleder wird die Oberseite des Leders stark aufgeraut und angeschliffen. So erhält es seine samtige Oberfläche und seinen weichen Griff. Das Anschleifen erhöht jedoch auch die Empfindlichkeit gegenüber Flecken und reduziert die UV-Beständigkeit – das Leder bleicht also leichter aus.

Für die Serie Boston setzen wir hochwertiges Vollrindleder mit leicht angeschliffener Oberfläche ein.

Veloursleder

Wird das Leder auf der innen liegenden Seite stark aufgeraut, entsteht Veloursleder. Dessen offenporige Struktur ist wesentlich rauer als Nubuk – und die Fasern sind deutlicher zu erkennen.

Glattleder

Als Glattleder werden alle Lederarten bezeichnet, deren Narbenseite nach außen verarbeitet ist – unabhängig von der Struktur und Stärke der Narbung und Bearbeitung.

Das Vollrindleder der Serie Cambridge ist mit einem transparenten Anilin-Finish veredelt.

Anilinleder/Offenporiges
Glattleder

Als Anilinleder werden offenporige Glattleder bezeichnet, die ausschließlich mit löslichen Farbstoffen gefärbt sind. Die Pigmente dringen tief in das Material ein und färben das Leder durch. Nach dem Farbbad hat das Leder einen wachsig-weichen Griff. Die natürliche Struktur bleibt erhalten – daher kommen nur makellose Stücke zum Einsatz. Da die Poren unversiegelt (offenporig) bleiben, ist dieses Leder anfällig gegen Wasser und Schmutz.

Das Vollrindleder der Serie Cambridge ist mit einem transparenten Anilin-Finish veredelt.

Gekrispeltes Leder

Beim Krispeln wird das nasse Leder mit zwei Walzen über eine Blechkante gezogen oder von Hand durch Aufeinanderlegen der Oberseite gefaltet und die Falte unter Druck zum Rand hin ausgestrichen. So wird das Leder nach dem Färbevorgang nicht nur weich, sondern erhält auch eine feine, parallel verlaufende Wellenstruktur. Wird das Werkstück um 90 ° gedreht und nochmals bearbeitet, entsteht die Kreuzkrispelung.

Für die Serie Tradition werden europäische Vollrindleder in besonders aufwendiger Kreuzkrispelung gefertigt.

Gemilltes Leder

Werden trockene Leder in einer Trommel, dem sogenannten Millfass, mehrere Stunden lang bewegt, spricht man von gemilltem Leder. Dieses Leder ist sehr weich und weist eine natürliche Oberflächenstruktur auf.

Für die Serien Berlin und Montpellier werden gemillte Leder eingesetzt.

Nappaleder

Nappaleder ist der Sammelbegriff für besonders geschmeidige Glattleder mit authentischem Narbenbild in gewachsener Struktur.

Für die Serie Long Island wird Nappaleder eingesetzt.

Pull-up-Leder/Fettleder

Pull-up-Leder ist ein durchgefärbtes, weiches Rindnubuk-Leder mit sogenanntem Fettgriff. Dieser entsteht durch das Auftragen einer ölhaltigen oder wachsigen Schicht, die im Gebrauch langsam abgetragen wird. Die durch die Gebrauchsspuren entstehende Patina ist gewollt und verstärkt den typischen Vintage-Look.

Um den begehrten 2-Ton-Effekt zu erreichen, wird für die Serien Roma und Glasgow bestes Pull-up-Leder mit Fettgriff eingesetzt. Auch für die Serie Salisbury und Dakota werden hochwertige Wachsleder eingesetzt – das matte Finish bewirkt den authentischen Vintage-Effekt. Das Rindleder der Serie Lucca wird geölt und gewachst.

… andere Materialien

Kunstleder

Unter Kunstleder versteht man Materialien in Lederoptik mit einer kunststoffbeschichteten Oberseite. Die der Lederstruktur nachempfundene, oft sehr gleichmäßig genarbte Oberfläche macht die Haptik von Kunstleder aus. Hochwertige Kunstleder sind weich, pflegeleicht und strapazierfähig.

Die Serien Cult und Hannover sind aus hochwertigen Kunstledern gearbeitet.

Nylon

Nylon ist ein synthetisches Material – eine Faser, welche ausschließlich aus anorganischen Stoffen hergestellt wird und durch Elastizität sowie Haltbarkeit überzeugt.

Die Serie Soho wird aus matt schimmerndem Twill-Nylon hergestellt.

Gewaschene Baumwolle

Gewaschene Baumwolle wird durch verschiedene Prozesse und Waschungen haltbar und strapazierfähig.

Basis der Serie Gobi ist gewaschene Baumwolle. Eine PU-Beschichtung macht sie abrieb- und wasserfest.